Lernförderung

für hochsensible Kinder bedeutet keine Nachhilfe sondern das Herausfinden, wer sie sind, wie sie lernen, was sie lernen möchten und lernen können. Wo ihre Freude ist. Und das zu fördern, zu entwickeln. Es heißt aber auch, die Eltern einzubeziehen und ihr Verständnis für ihr Kind zu stärken.

Für mich bedeutet das, nie ein Allgemeinrezept herunterrasseln zu können, sondern mit jedem Kind neu zu beginnen. Mich auf das Kind einzulassen, es aus verschiedenen Perspektiven wahrzunehmen. Etwas anders zu tun, als man so kennt und denkt. Und das seit 10 Jahren.

Da ich mit der Quelle arbeite, kann das ganz ungewohnte Wege bedeuten. Zum einen stehen mir, Claudia Kühn, immer wieder wundersame Fähigkeiten zur Verfügung. Ich besitze sie nicht, sondern sie werden mir von der Quelle für meine Aufgabe zur Verfügung gestellt und sind jetzt da. Wenn sie nicht mehr gebraucht werden, gehen sie wieder. Tatsächlich sind so in den vergangenen Jahren viele Wunder passiert. Unmögliches, Undenkbares wurde Wirklichkeit. Ich habe Ideen, Einfälle, Fähigkeiten, dass ich oft selber staune, denke, mannoman, ich bin und das ist ja genial! Doch ich vergesse dabei nie: Ich kann das, weil die Quelle jetzt möchte, dass ich es kann. Dabei will ich aber nicht verschweigen, dass ich selbst, wie viele engagierte, kreative und fleißige Menschen, ne Menge erlernt, geübt und entwickelt habe. Dieses Meins ist die Grundlage, das Feld, auf das die Quelle aufbauen kann.

Doch die Kraft Gottes, der Quelle, kommt eigenständig hinzu und wirkt. Damit lassen sich Probleme auf höchster Ebene in Ordnung bringen. Ist dort was in die Ordnung gekommen, kann selbst ein Kind, welches völlig blockiert war, sich gar nicht entwickeln konnte, damit anfangen zu lernen und den eigenen Raum zu ertasten und zu füllen.

Doch bedenken Sie, dass das Begreifen und Erinnern von Schulstoff nur ein ganz kleiner Ausschnitt ist von dem, was wir im Leben lernen. Und darum nimmt Schulstoff auch nur einen kleinen Raum in meiner Arbeit ein. Eine Verbesserung dort ist quasi der letzte Schritt, der erfolgt, wenn Anderes getan und gut gelöst ist. Die Kinder suchen dann ihre eigene Weise, sind motiviert und freuen sich, dass es auch in der Schule voran geht. Und ich begleite und unterstütze sie ebenso dabei.